Römische Villa am Ortsausgang Seibersbach.

Wenn Sie aktuell von Seibersbach nach Dörrebach über die K32 unterwegs sind, dann sehen Sie auf der linken Seite im Feld ein Schild stehen (siehe Bild). Dies ist nicht von der Gemeinde, sondern von ARGO „Antike Realität – mobil erleben“ aufgestellt worden. Es soll auf den Standort einer dort früher gestandenen römischen Villa aufmerksam machen.


Abbildung 1: Schild am Ortsausgang Seibersbach „Bild vom Autor“ Löwe auf der Wiese

Nähere Aussagen sind nicht enthalten. Daher möchten wir Ihnen gerne weitere Informationen über dieses römische Gebäude geben. In unserem Seibersbacher Film und auch im Buch „Seibersbach Meine Heimat“ haben wir darüber berichtet. Die Flurbezeichnung, in der die Villa einstmals stand, nennt sich „In der Mauer“. Das Schild ist leider in der Nachbarflur „Hinter der Mauer“ aufgestellt worden. Früher stießen die Bauern beim Pflügen dieser Flächen oftmals auf Steine, die sich als Mauerreste der Gebäude herausstellte. Berichte aus dem 19. Jahrhundert sprechen davon, dass bei Feldarbeiten ein ehemaliger Besitzer an dieser Stelle mit seinem Ochsengespann eingesunken ist. Auch fand man noch in neueren Zeiten solche Tonsteine, die von der Bedachung, als auch runde Ziegel, die von einer Fußbodenheizung stammten. Diese Ziegel sind tlw. noch vorhanden.

1930 hat Franz Kilian1 von Stromberg die damals noch erhaltenen Mauerzüge untersucht. Er konnte eindeutig die Bauweise und Materialien der Römer feststellen. Auch fand er Gefäßreste aus dieser Zeit. Gespräche mit den Leuten ließen auf eine große Ausdehnung der Mauerzüge schließen.

Im Zusammenhang mit dem Kloster Atzweiler und den römischen Funden in Dörrebach können wir wohl davon ausgehen, dass diese Villa wohl eher ein Gutshof war, der zur Verpflegung der vorbeiziehenden Truppen über die Ausonius Straße diente. Wilhelm Ademeit2 schreibt 1903, dass die Straße im Jahre 70 durch Cerialis in Geschwindmärschen von Mainz nach Trier bereits genutzt wurde.

Daher können wir für das Baujahr des Gutshofs mit großer Wahrscheinlichkeit das 2. Jahrhundert oder früher ansetzen.

Autor: Dieter May

Quellen:
1. Franz Kilian 1930: Die Römerzeit in der Stromberger
2. Wilhelm Ademeit 1903 Beiträge zur Siedlungsgeographie des unteren Moselgebietes
3. Heinz Meister 2003 Film über Seibersbach
4. Dieter May 2005: Seibersbach meine Heimat

Römische Villa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.