Vereinsleben in Seibersbach

TUS Seibersbach e.V

204

Turn- und Sportverein Seibersbach 1905 e.V.
Abbildung 204: Abzeichen des Turn und Sportvereins (Farbe: blau)
100 Jahre besteht der Turn- und Sportverein Seibersbach. Mit Idealismus, ohne streben nach persönliche Vorteile, nur mit dem Willen die sportliche Betätigung der Jugend zu fördern, wurde von einigen Männern die Gründung 1905 vollzogen.
Gleich zu Beginn zählte der Verein fünfzig Mitglieder. 1920 waren es bereits über 100. Über 50 davon waren vorwiegend im Geräte- und Bodenturnen und in der Leichtathletik aktiv.
In regelmäßigen Turnstunden wurden seinerzeit Jugendliche ausgebildet. Alljährlich trat der Verein mit Schauturnen und Wettkämpfen an die Öffentlichkeit.
Neben der turnerischen Tätigkeit wurde aber auch auf kulturellem Ce-biet innerhalb der Dorfgemeinschaft gute Arbeit geleistet, wozu nicht zuletzt auch die immer wieder mit Begeisterung in den Wintermonaten eingeübten Theateraufführungen gehörten. Zu Fuß wagte man den Weg bis Sprendlingen in Rheinhessen (35 km) und bis Kirchberg im Hunsrück (30 km), um an Vorturnerlehrgängen und Sportfesten teilzunehmen.

Nach der erfolgreichen Ausrichtung des Bezirkssportfestes 1923 in Seibersbach, was damals ein großes Wagnis war, wurde im Juni 1928 zum zweiten Male ein Sportfest ausgerichtet. Es war ein schöner Erfolg für die Seibersbacher, die neben vielen Einzelsiegern auch die beste Musterriege und die schnellste 4 * 100m Staffel stellten.
Ab 1922 wurde Fußball in das Programm aufgenommen.
Ab 1924 gab es Faustball und ab 1928 auch Handball.
Schon 1912 war der Beschluss gefasst worden, eine Turnhalle zu bauen. Jetzt nahm man das Projekt in Angriff, um unabhängig vom Wetter der turnerischen Betätigung nachgehen zu können.
Dank des begeisterten Einsatzes aller Mitglieder und der zahlreichen Spenden konnte bereits ein Jahr danach, im Juli 1929, die Turnhalle ihrer Bestimmung übergeben werden. Es war ein Höhepunkt in der Geschichte des Turn- und Spielvereins, und damals ahnte noch niemand, dass alle Arbeit und alle Opfer für den Verein fast umsonst gewesen sein sollten.
Nach 1933 kam der Turnbetrieb zum Erliegen, und bei Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurde die Turnhalle in ein Kriegsgefangenenlager umgewandelt. Von den vielen Geräten konnten nur noch ein Barren, ein Reck und ein skalpiertes Pferd gerettet werden. Gemäß Beschluss einer Bürgerversammlung wurde 1949 die Turnhalle zu Wohnungen für Flüchtlinge umgebaut.

Kontakt: TuSSeibersbach05@t-online.de

Soonwaldstraße 17, 55444 Seibersbach

Maps

https://goo.gl/maps/kvgJDH1xZ5BtM7qD8